Energetische Fassadensanierung

energetische fassadensanierung

Beispiel einer energetischen Fassadensanierung

Bei einer energetischen Sanierung der Fassade, als vorgehängte hinterlüftete Fassade,
gibt es verschiedene Möglichkeiten des Aufbaus. Es kann eine Unterkonstruktion aus Holz oder Metall gewählt werden.


Bei der Dämmung kann aus verschiedene Materialien gewählt werden, wie zum Beispiel:

  • Mineralwolle
  • Holzweichfaser
  • PIR/PUR

 Außerdem bietet eine vorgehängte Fassade die verschiedensten Möglichkeiten der Gestaltung wie zum Beispiel:

  • Naturschiefer oder Faserzement in verschiedenen Deckarten
  • Zink oder Kupfer in Stehfalztechnik
  • Holz in verschiedenen Deckvarianten
  • Faserzement in Holzoptik
  • Putzträgerplatten für eine Putzfassade

Vorteile einer hinterlüfteten, vorgehängten Fassade:

  • Optimales Gebäudeklima
    Im Winter hält die geschlossene Dämmschicht die Kälte ab.
    Im Sommer reflektiert die Oberfläche die Wärmeeinstrahlung und die Hinterlüftung transportiert die Wärme ab.
  • Feuchteschutz
    Die Feuchtigkeit wird durch die Hinterlüftung sofort abtransportiert.
    Durch den trockenen Wandaufbau besteht ein verbesserter Wärmeschutz, vor allem bei älteren Gebäuden.
  • Schallschutz
    Eine von der Wand entkoppelte Fassadenoberfläche und die offenporige Dämmung verbessern
    das verbesserte Schalldämmmaß Rw von Massivwänden um rund 10 dB.

Stand 01.01.2020 Die Förderbeträge entsprechen den aktuellen Angaben der Förderbanken. Sie sind von der Zusage des jeweiligen Instituts abhängig, ggf. zeitlich begrenzt und abhängig von der erforderlichen Antragsstellung. Bitte beachten Sie, dass wir keine Gewähr auf die Auszahlung der Förderbeträge geben können.